Hier noch einige Tipps, wie Sie Ihrem Kind vor und während des Zahnarztbesuchs helfen können!
Liebe Eltern,
unser Anliegen ist, den Zahnarztbesuch und die zahnärztliche Behandlung für Ihr Kind angenehm zu gestalten und zu einer positiven Erfahrung werden zu lassen. Es ist sehr wichtig, dass Sie als Eltern uns dabei unterstützen.

Nur durch eine gute Zusammenarbeit ist eine erfolgreiche und angenehme Behandlung möglich. Zur Vorbereitung einer angenehmen Zahnbehandlung Ihres Kindes drucken Sie sich nach Möglichkeit den Anamnesebogen aus und bringen ihn zum Behandlungstermin ausgefüllt mit. So können wir uns auf Ihr Kind einstellen.

Ihre Angaben werden vertraulich behandelt und selbstverständlich ist Ihre Anwesenheit im Behandlungszimmer willkommen. Aber verhalten Sie sich bitte ruhig und überlassen uns die Führung Ihres Kindes. Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass wir nur eine erwachsene Begleitperson in den Behandlungsraum lassen. Geschwister oder Freunde können zusätzlich mit hinein.

Wir machen Ihr Kind schrittweise mit der neuen Umgebung und der speziellen Situation vertraut und führen es spielerisch an die Behandlung heran. Vor der eigentlichen Behandlung vereinbaren wir das Behandlungsziel und holen uns anschließend die Einwilligung Ihres Kindes.

Wir erklären die einzelnen Behandlungsschritte mit positiven Worten. Wir „bohren“ nicht, sondern wir putzen, reinigen und säubern die Zähne. Dabei verwenden wir keine „Bohrer“, sondern Zahnputzbesen, Rillenputzer, Diamantkügelchen usw.


Informationen

Anamnesebogen (pdf 20 kb)
Informationen für Eltern (pdf 20 kb)

Ästhetische Zahnheilkunde · Parodontitis · Hypnose · Funktionsdiagnostik · Kinderbehandlung · Akupunktur · Implantate
Hypnose bei Kindern
Wir erzählen Geschichten, in die wir sämtliche Geräusche positiv einfließen lassen. Wenn unsere Sprache und die Erzählung manchmal etwas konfus klingen, so geschieht dies mit voller Absicht. Die sogenannte Konfusionstechnik (Verwirrungstechnik) ist eine der wirksamsten Methoden der modernen klinischen Hypnose. So wird Ihr Kind von der Zahnbehandlung fortgeführt und in einen veränderten Bewusstseinszustand (Trance) geleitet.

Kinder brauchen während der Behandlung andauernd Körperkontakt. Dieses Halten geschieht liebevoll. Ihr Kind soll sich sicher und geborgen fühlen. Wir arbeiten gerade bei Kindern sehr viel mit Grifftechniken: Wir legen die Hand auf die Schulter oder manchmal auf den Bauch und berühren bestimmte Bereiche des Kopfes (Schläfe, Stirn, Kinn). Das beruhigt Ihr Kind und führt zu einer Vertiefung der Trance.

Es gibt trotzdem manchmal Situationen während der Behandlung, bei denen das Kind etwas spürt. Wir bezeichnen dieses Spüren ganz bewusst als „Kitzeln“ oder „Zwicken“ oder „Drücken“ und nicht als Schmerz. Nach einer Zahnbehandlung, bei der Ihr Kind etwas „gespürt“ hat, verwenden wir einige Zeit dazu, es in einen positiven und guten Zustand zubringen. Bitte geben Sie uns diese Zeit.

Entscheidend für eine gute Erfahrung beim Zahnarzt ist nicht die Behandlung, sondern das Gefühl, das Ihr Kind beim Verlassen des Stuhls und unserer Praxis hat. Verstärken Sie diesen Eindruck, indem Sie Ihr Kind loben, wie toll es das gemacht hat. Manche Eltern fragen nach der Behandlung, ob dies nun Hypnose gewesen sei, denn wir hätten mit dem Kind ja nur geredet. Kinder können auch mit offenen Augen in eine tiefe Trance gehen.

Für Eltern ist es oft nicht möglich, die Trance-Tiefe zu beurteilen. Dies erfordert viel Erfahrung und Übung. Halten Sie sich bitte vor Augen, dass unser Ziel die Sanierung der Zähne Ihres Kindes ist. Beurteilen Sie unsere Hypnoseleistung am Behandlungsstuhl an dem positiven Eindruck, den wir bei Ihrem Kind hinterlassen.
Kinderbehandlung
Behandlungsmethoden